Kapitalisten gegen den Kapitalismus

Eine Presseerklärung des Ayn Rand Institute   aus dem Jahr 2005 beschäftigt sich mit den wohltätigen Aktivitäten der Firma Google, die angekündigt hat, dass  sie dem Gemeinwesen etwas "zurückgeben" möchte. "Dies ist das moralische Prinzip des Sozialismus, nicht des Kapitalismus", sagt Dr. Andrew Bernstein, Autor des Buches The Capitalist Manifesto .

Report This Post

Der irrationale Oskar Lafontaine

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 9. Juli 2007 forderte der Vorsitzende der Partei “Die Linke”,  Oskar Lafontaine, “Freiheit durch Sozialismus”.  Eine solche Forderung ist weit mehr als ein einfacher Irrtum,  sie ist irrational:  “Irrationalität ist nicht Ignoranz – ein aufrichtiger Irrtum oder ein unschuldiger Mangel an Wissen.  Es ist Evasion, die bewusste, willentliche Leugnung von Fakten.” (Andrew Bernstein) Continue reading

Report This Post

Wirklich lustig

Der Objektivismus muss sich vor solchen linken Kritikern nicht fürchten:

“Aber wir wissen alle, dass der Wizard von Oz ein Scharlatan war. Und wenn man einmal hinter den Vorhang der abgelösten Philosophie sieht, da zeigt sich der blinde, naive Glauben an den Kapitalismus, der den Objektivismus antreibt. Das ist es, was ich tatsächlich lernte in einem Kursus von Andrew Bernsteinmit dem Titel”Global Capitalism: The Solution to Global Oppression and Poverty.” Er interessierte sich nicht dafür, zu definieren, was eine kapitalistische Wirtschaft ausmacht, aber versicherte uns, welche ‘enormen Vorteile’ sich aus der ‘Natur des Kapitalismus’ ergeben. Unter den Vorteilen, die er zitierte, wardas Endedes internationalen Sklavenhandels und die Abschaffung der Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten, obwohl es tatsächlich Jahrhunderte der populären Agitation bedurfte -Bewegungen, die diese Objektivisten regelmäßig verächtlich machen- um diese schreckliche Exzesse des ungezügelten Kapitalismus zu beenden.”

Report This Post

Warum Afrika so arm ist

Der Philosoph Andrew Bernstein macht für die schreckliche Armut in Afrika den Mangel an Kapitalismus und der entsprechenden Philosophie verantwortlich: "Afrika braucht dringend die Entfernung der politischen und ökonomischen Fesseln und muss sie ersetzen durch politische und ökonomische Freiheit. Es muss die Militärdiktatoren und sozialistische Regime absetzen und den Kapitalismus etablieren mit seiner politisch-ökonomischen Freiheit, seiner Herrschaft des Rechts und den Respekt für die Individualrechte. Um dies zu erreichen, muss es zuerst die philosophischen Fesseln entfernen, und den tribalen Kollektivismus ersetzen durch eine Philosophie der Vernunft und der Freiheit. Das wahrhaft menschliche System ist nicht der Marxismus, den die westlichen Intellektuellen propagieren, sondern der einzige System, dass die Förderung des Lebens auf der Erde etablieren kann, und es historisch bereits auch getan hat: der Kapitalismus."

Report This Post

Was die Feinde des Kapitalismus motiviert

Im Capitalism Magazine gibt es einen längeren Auszug aus dem Kapitel The Great Disconnect aus Andrew Bernsteins Buch The Capitalist Manifesto. Bernstein schreibt über die – häufig intellektuellen- Feinde des Kapitalismus, dass diese nicht motiviert wären durch faktische Gründe, sondern “ausschließlich durch moralische und philosophische Theorien.” So führt der Kapitalismus immer zu einer enormen Disparität der Einkommen, weil die Menschen tatsächlich nicht gleich sind: “Sie sind nicht gleich in ihren Talenten, nicht gleich in ihrer Initiative, nicht gleich in ihrer Fähigkeit, die Nachfrage der Konsumenten zu befriedigen.” Der moralische Gott der Anti-Kapitalisten sei aber das Prinzip der ökonomischen Egalität und nicht universeller Wohlstand. “Rationale Menschen”, so Bernstein, “ziehen es vor, in einem Land 15 000 $ zu verdienen, wo andere Menschen Millionäre sind, als 1 000 $ in einem Land zu verdienen, wo alle gleich arm sind.”

Report This Post